FAQs zu unserer Pointerhof eG

Fragen & Antworten



Wie hoch ist die Mindesteinlage für den Beitritt zur Pointerhof eG?

Um Mitglied der Genossenschaft zu werden, musst du mindestens einen Genossenschaftsanteil zeichnen. Ein Anteil kostet 100.-€.


Muss ich Genossenschaftsmitglied sein, um einen Ernteanteil zu bekommen?

Ja, nur Mitglieder können einen Ernteanteil beziehen. Wenn Du die Gemüsekiste gerne ausprobieren möchtest, kannst Du für einmalig 50,- € die Probekiste bestellen. Diese bekommst Du für einen Monat (vier Kisten).


Muss ich als Genossenschaftsmitglied einen Ernteanteil übernehmen?

Nein, Du kannst die Pointerhof eG gerne Mitglied werden und uns unterstützen,  auch wenn Du keinen Bedarf an einer Gemüsekiste hast oder nicht aus der Region bist. Gerade in Zeiten von Negativzinsen ist dies eine sinnvolle Art der Investition.


Warum müssen Genossenschaftsanteile gezeichnet werden?

Die Einlage gilt als Eigenkapital der Genossenschaft. Damit decken wir unseren Kapitalbedarf für wichtige Investitionen. Mit jedem Genossenschaftsanteil, der gezeichnet ist, steht der Genossenschaft Kapital für Investitionen und damit für gesundes Wachstum und Weiterentwicklung zur Verfügung.


Habe ich mehr Stimmen, wenn ich mehrere Genossenschaftsanteile zeichne?

Nein, jedes Mitglied hat eine Stimme, unabhängig von der Anzahl der gezeichneten Anteile. Bei möglichen Gewinnausschüttungen partizipiert jedes Mitglied nach der Anzahl seiner gezeichneten Genossenschaftsanteile, d.h. je mehr Anteile ein Mitglied besitzt, desto höher ist die mögliche Ausschüttung.


Was passiert mit Gewinnen oder Verlusten der Genossenschaft?

Über die Verwendung von Gewinnen entscheiden alle Mitglieder in der Generalversammlung. Mögliche Gewinne können entsprechend der Anteile ausgeschüttet werden oder für bevorstehende Investitionen verwendet. In den ersten Jahren ist eine Reinvestition der Gewinne sinnvoll, um die Solawi wachsen zu lassen. Mittelfristig freuen wir uns über regelmäßige Ausschüttungen. Mögliche Verluste müssen über Rücklagen gedeckt sein. Wir können nicht über unsere Verhältnisse wirtschaften, also nur das Geld ausgeben, was wir haben.


Kann ich meine Genossenschaftsanteile kündigen?

Ja, die Frist zur Kündigung kann bis zu 48 Monaten dauern, da wir zum Schutz der Solawi das liquide Kapital aufrechterhalten müssen. Eine Rückvergütung der erworbenen Anteile ist daher nur mit einer entsprechenden Vorlaufzeit möglich. Nicht zu verwechseln mit der Kündigungsfrist für den Ernteanteil.


Kann ich meinen Ernteanteil kündigen?

Ja, eine Kündigung der Ernteanteile ist jederzeit zu Mitte und Ende des Jahres möglich. Wenn das Abo nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird, verlängert sich die Laufzeit automatisch um jeweils weitere sechs Monate. Letzter Zeitpunkt der Kündigung ist daher immer zum 30. März oder zum 30. September.


Was wird alles angebaut?

Ein Auszug aus unserem Anbauplan über das Jahr: Knoblauch, Zwiebeln, Wirsing, Spitzpaprika, Snack-Paprika, Mini Gurke, Tomaten, Bunter Mangold, Frühlingszwiebeln, Melone, Fenchel, Stangensellerie, Knollensellerie, Meerrettich, schwarzer Rettich, Kartoffeln, Zuckerhut, Raddicchio, Endivien, Wurzelpetersilie, Zuckermais, Chinakohl, Schwarzkohl, Grünkoh, Rotkohl, Schnittsalat, Kopfsalate, Zucchini, Radieschen, Kürbis, Bundmöhren, Spinat, Buschbohne, Käferbohne, Feldsalat, Rote Beete, Bohnen, Zuckererbsen, Pastinaken, Kohlrabi, Spitzkraut, Weißkraut, Blaukraut, Kräuter, Petersilie, Schnittlauch, Koriander, Dill, Thymian, Rosmarin, Oregano, Basilikum …


Welche Größe von Gemüsekisten gibt es und was ist alles drin?

Wir bieten unseren Mitglieder drei verschiedene Größen an: „Single“, „Paar“ und „Familie“. Der Inhalt einer Gemüsekiste variiert natürlich im Umfang und Gewicht je nach anstehender Ernte bzw. Jahreszeit. Jedoch kann grob bei Inhalt und Umfang von einem Einkaufswert in einem guten Bio-Gemüsemarkt ausgegangen werden - Monatsbeitrag geteilt durch die Anzahl der Wochen. Als Beispiel: Die Gemüsekiste „Paar“ kostet 100,- Euro monatlich, was einem wöchentlichen Einkaufswert von 25,- Euro entsprechen würde.

Der Inhalt einer Gemüsekiste hängt von der Erntezeit und dem Ertrag ab. Wir informieren Euch über die anstehende Ernte über unseren Newsletter. Natürlich soll in jeder Kiste eine bunte Vielfalt an unserem Gemüse und Obst zu finden sein. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass nicht in jeder Kistengröße alles drin sein kann.


Wo und an welchen Tagen kann ich die Gemüsekisten abholen?

Das befindet sich alles noch in der Planung. Grundsätzlich ist eine Abholung am Freitag Nachmittag am Pointerhof in Kreuth geplant. Zudem soll es auch Abholstationen in Gmund und Tegernsee geben, an denen die Gemüsekisten auch am Wochenende abgeholt werden können. Hier informieren wir unsere Mitglieder zeitnah über Ort und Zeitfenster.


Läuft das Gemüsekisten-Abo auch über den Winter?

Ja, unseren Mitgliedern steht über das ganze Jahr unser Gemüse- und Obst-Angebot zur Verfügung.


Kann ich auch nach Bedarf einkaufen?

Aktuell ist ein Einkaufen wie in einem klassisches Hofladen noch nicht möglich. Mittelfristig ist dies aber unser Ziel.


Wie stark muss ich mich als Genossenschaftsmitglied einbringen?

Aber alles kann, nichts muss! Als Mitglied bist Du gleichzeitig Miteigentümer/in der Pointerhof eG und kannst an der Entwicklung der Genossenschaft auch aktiv mitwirken. Du kannst selbst entscheiden, wie stark Du dich einbringen möchtest. Du kannst Teil eines Arbeitskreises werden, oder einfach regelmäßig deine Lebensmittel abholen.


Was passiert, wenn wir einen Ernteausfall haben?

Der Ernteausfall durch Hagel oder andere nicht vorhersehbare Wetterereignisse werden, wie in jeder Genossenschaft üblich, von der Gemeinschaft getragen. Das heißt, wenn der Ernteertrag komplett oder teilweise ausfällt, bleibt das Gemüsekisten-Abo bestehen und läuft weiter.


Kann ich meinen Ernteanteil vergrößern oder verkleinern?

Ja, es ist jederzeit möglich zum nächsten Monat die Gemüsekiste innerhalb der drei von uns angebotenen Größen zu tauschen.


Kann ich meinen Ernteanteil pausieren wenn ich im Urlaub bin?

Nein, wir empfehlen den Ernteanteil in dieser Zeit von Freunden oder Bekannten abholen zu lassen. Nicht abgeholte Ernteanteile können nicht gut geschrieben werden und werden an bedürftigte verschenkt oder an die Tafel weiter gereicht. Wir entsorgen keine Lebensmittel!